Was ist eine Psychoanalyse?

Bei der Psychoanalyse handelt es sich um die von Sigmund Freud entwickelte Wissenschaft, die sich mit den unbewussten Vorgängen im Seelenleben des Menschen beschäftigt. Die ansonsten kaum zugänglichen seelischen Vorgänge werden dabei erforscht und untersucht, um daraus Rückschlüsse für eine Behandlungsmethode gegen neurotische Störungen zu ziehen. Mit dieser angewandten Wissenschaft werden jedoch nicht nur seelische Störungen therapiert, sondern auch die Kommunikation in Beziehungen, Gruppen und Organisationen verbessert.

Sobald ein Mensch sich nicht mehr lernfähig und flexibel auf äußere und innere Anforderungen einstellen kann, führen Blockaden und Hemmungen zu psychosomatischen und neurotischen Störungen. Durch die Analyse der Psyche soll zur Entwicklung einer bewussten Individualität beigetragen werden, durch die die Fähigkeit erlangt wird, seine Gefühle, Wünsche und Gedanken als die eigenen zu akzeptieren und diese zum eigenen Engagement in der Welt zu wandeln.

Was ist eine psychoanalytische Therapie (PT)?

Die mit PT abgekürzte psychoanalytische Therapie behandelt seelische Störungen und Probleme mit den aus der Psychoanalyse stammenden Erkenntnissen. Es handelt sich bei der PT um eine wirksame Behandlungsmethode gegen eine Vielfalt von psychisch verursachten und psychischen Störungen sowie Problemen, da sie unbewussten Ursachen auf den Grund geht und eine Überwindung herbeiführt.

Eine PT kann in verschiedenen Varianten durchgeführt werden. Die klassische Analyse wird drei bis fünf Mal in der Woche im Liegen durchgeführt, während eine Therapie im Sitzen etwa ein bis zwei Mal wöchentlich stattfindet. Zu den gängigen Therapien gehören:

– Paartherapien,

– Familientherapien,

– Gruppentherapien,

– Kurztherapien,

– Fokaltherapien,

– Langzeittherapien.

Welche Therapievariante im individuellen Fall Erfolg versprechend ist, wird nach detaillierten Abklärungsgesprächen entschieden, die in der Regel ein bis zwei Sitzungen von etwa 50 Minuten bis 75 Minuten einnehmen.

Was ist ein psychoanalytisches Coaching (PC)?

Beim mit PC abgekürztem psychoanalytischen Coaching werden Führungs- und Fachpersonen mit maßgeschneiderten themenorientierten Lösungen unterstützt. Es werden Lösungsansätze für konkrete Problemsituationen erarbeitet und unbewusste Blockaden in der Produktivität sowie Kreativität durch psychoanalytische Methoden gelöst und überwunden.

Sexualität in der PT

Eine wichtige Aufgabe der psychoanalytischen Arbeit ist es, den Menschen umfassend in seiner eigenen persönlichen Sexualität zu befreien. Die seelische und körperliche Fähigkeit zu lieben ist Grundvoraussetzung für ein ausgeglichenes Sexualleben. Durch die PT werden sexuelle Konflikte erkannt, Blockaden gelöst und Hemmungen überwunden. Ziel der PT ist dabei, eine Beziehungsfähigkeit und sexuelle Erlebnisfähigkeit zu entwickeln und zu stärken.

Lebendigkeit in der PT

Eine seelische Gesundheit setzt eine seelische Lebendigkeit voraus. Die PT bewirkt, dass der verschüttete oder durchtrennte Zugang zum eigenen Unterbewusstsein wieder zugänglich wird. Dadurch wird der innere Reichtum wieder freigelegt und dient als Quelle für eigene Kreativität und Veränderung.

Arbeits-, Liebes- und Genussfähigkeit in der PT

Sigmund Freud setzte nach seinen Erkenntnissen die Gesundheit auf drei Säulen: Wer genießen, lieben und arbeiten kann, der kommt auf lange Sicht gesund durch das Leben. Aus diesem Grund richtet sich die PT insbesondere an die Überwindung von bewussten und unbewussten Blockaden bei diesen Fähigkeiten.